Home / WAS ZU SEHEN /Stadtrundfahrt

Stadtrundfahrt

Cividale del Friuli hat sich in der Höhe über den Ufern des Natisone über die Jahrhunderte hinweg eine vornehme und würdevolle Prägung entwickelt und bis heute bewahrt:ganz einer Hauptstadt von großer strategischer Bedeutung würdig, gekennzeichnet und bereichert durch die hier Rast machenden fremden Völker, Langobarden und Franken. Beginnen wir die Entdeckung der Stadt mitten im historischen Zentrum:auf der Piazza del Duomo.

Der Blick wird sofort gefangen genommen von der imponierenden Basilika Santa Assunta, deren lichtvolle Fassade in weißem Stein klar die verschiedenen Bauphasen aufzeigt. An dem Komplex wurde denn auch vom XV. bis XVIII. Jahrhundert gebaut – der Stil ist venetisch-gotisch.

Die gemessene Erhabenheit im Innern bietet mannigfachen Anlass zur Bewunderung: so unter anderem die herrliche Silberplatte von Pellegrino II., die über dem Altar hängt. Diese in Silber getriebene und feuervergoldete Arbeit gilt als eines der Meisterwerke der mittelalterlichen Goldschmiedekunst.
Im linken Seitenschiff befindet sich ein großes hölzernes Kruzifix aus dem XIII. Jahrhundert, während man auf der anderen Seite durch das rechte Seitenschiff in das Museo Cristiano gelangt (Eintritt frei, 9.30-12 Uhr und 15-18 Uhr). Hier können einige wertvolle Meisterwerke der langobardischen Bildhauerei besichtigt werden.

Erwähnenswert ist das aus dem VIII. Jahrhundert stammende achteckig gestaltete Taufbecken des Callixtus, das mit schönen gemeißelten Dekorationen versehen ist. Vor allem aber der Ratchis-Altar, der dem gleichnamigen Langobardenkönig und Herzog von Cividale gewidmet ist:es handelt sich um einen reich verzierten Quader aus Karststein, der als eines der bedeutendsten künstlerischen Werke des frühen Mittelalters gilt.

Kehren wir wieder zurück auf die Piazza del Duomo. Vor dem Palazzo Nordis, einem Bauwerk des ausgehenden XV. Jahrhunderts verhalten wir einen Augenblick; der imponierende Palazzo dei Provveditori Veneti schließt wie der Hintergrund eines Bühnenbildes die rechte Seite des Platzes. Er wurde im Jahr 1565, höchstwahrscheinlich nach einem Projekt des Palladius, errichtet und beherbergt heute das MUSEO ARCHEOLOGICO NAZIONALE.Corso Mazzini, die Hauptstraßeder Stadt, führt uns immer weiter in das antike Innenleben von Cividale -bis zur Piazza Paolo Diacono, die tagtäglich von dem malerischen Markt der Gemüsehändler belebt wird. Er ist umgeben von antiken, interessanten Gebäuden, die noch Spuren von Freskenmalereien aufweisen und Fenster mit Backsteineinrahmungen besitzen, und dem berühmtesten langobardischen Historiker gewidmet, dessen Haus hier auf diesem Platz stand und an das heute eine Gedenktafel erinnert.

Verlassen wir den Platz, und schlendern wir ein wenig durch die Straßen. An den mächtigen Verteidigungsmauern vorbei, die die majestätischen Stadttore in sich bergen; die Kirchen am Weg verbergen hinter ihren steinernen Fassaden nicht selten unerwartete Schätze: so San Pietro ai Volti mit einem herrlichen Altarbild von Palma il Giovane, oder San Silvestro e San Valentino mit der komplett freskenverzierten Decke.Sehenswert auch die Reinheit der Linienführung der Kirche San Francesco auf dem gleichnamigen Platz; daneben der Palazzo, dessen Äußeres im Gegensatz zuseinem prachtvollen Inneren steht.Er wurde im XVIII. Jahrhundert errichtet und nennt den schönsten Freskenzyklus von ganz Cividale sein eigen (zu sehen im marmornen Treppenhaus und dem wunderschönen Ballsaal). Die Ansicht ist prachtvoll und einzigartig.

Wir gehen wieder ein wenig unseres Weges zurück; die Atmosphäre, die Sie hinter dem Dom einatmen ist hier mehr als irgendwo anders vom antiken Widerhall der Langobarden geprägt.Ganz in der Nähe, hinter der Kirche San Giovanni Battista, kommen wir auf die Piazza San Biagio mit der kleinen gleichnamigen Kirche, und eine Passage führt inmitten des Grüns auf der Mauer zum berühmten Tempietto Longobardo, einzigartiger Ausdruck des frühen Mittelalters der gesamten westlichen Welt.Vor dem aus dem VIII. Jahrhundert stammenden Bau haben wir einen herrlichen Panoramablick über den Natisone, der tief unten zwischen den steilen Uferwänden dahinfließt. Via Monastero Maggiore mit ihrem charakteristischen unregelmäßigen Kopfsteinpflaster führt direkt zum Ipogeo Celtico (keltisches Hypogäum), einem und interessanten Komplex künstlich angelegter Höhlenräume, die auf verschiedenen Ebenen in den Fels gehauen wurden und durch steile, faszinierend anmutende Treppen miteinander verbunden sind.


Villa de Claricini 19

Casa Luis

Vignaiuoli TOTI

WAS ZU SEHEN

 Bitte um Unterkunftsnachweis in Cividale und Umgebung