Home / DIE UMGEBUNG /Montieren Matajur

Montieren Matajur

Der Matajur, im lokalen slowenischen Dialekt auch Monte Re und Baba genannt, ist ein Berg der 1.641 m hohen Prealpi Giulie. Es befindet sich im östlichen Teil von Friuli und ist die Erhebung, die die Stadt von Cividale übersieht.

Der Berg ist trotz seiner geringen Höhe aufgrund seiner charakteristischen konischen Form aus der Friaulischen Ebene leicht zu erkennen und ist das repräsentativste Relief und das Symbol der Täler der Natisone.

Die Periode der Gebirgsbildung ist nicht genau datierbar, da sie zum größten Teil aus sedimentärem Material aus den Perioden zwischen Jura und Oberkreide besteht. Untersuchungen an den Hängen des Berges führten zur Identifizierung von Goldspuren mit Zink, Silber und natürlichem Quecksilber.

Der Aufstieg auf den Berg, der bis zum Gipfel von Wäldern (Pappeln, Kastanienbäumen, grünen Erlen) oder Wiesen bedeckt ist, bereitet aufgrund der schlechten Hanglage keine besonderen Schwierigkeiten. Der kürzeste und einfachste Weg, um den Gipfel zu erreichen, ist der Aufstieg vom Pelizzo-Schutz, der mit dem Auto über eine bequeme asphaltierte Straße erreichbar ist. Als Alternative können Sie aus dem Dorf Mersino wo Saumpfade und Wege, durch Wälder und Wiesen beginnen, wo sie Narzissen, Krokusse, Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren, Blei, in etwa eine Stunde und eine Hälfte und ohne Schwierigkeiten, um das Ziel zu wachsen.
Auf dem Gipfel des Berges steht die Kirche Christi, des Erlösers, auf den Ruinen der Kapelle im Jahre 1901 eröffnet gebaut, um die neunzehn Jahrhunderte vor der Erlösung zu gedenken und von einem Blitz getroffen und dann durch die Kriegsereignisse zerstört im Zusammenhang mit Bataglia Caporetto.
Von oben hat man ein herrliches Panorama sehen, die von der Carso fegt, all'Istria, die Lagune von Grado und dem Gipfel des Kanin, Mangart, Triglav, der Black Mountain und den Dolomiten.

Von den Seiten des Berges fließen die Quellen und Torrentelli, die den Fluss Natisone und im Tal von Savogna das Wasser des Alberone und seine rechten Nebenflüsse verdicken.

Im Upstream-Bereich Matajur und vor allem in Savogna Tal, gibt es eine große Anzahl von Hohlräumen und Höhlen, unter denen wir die Kluft von Cerconizza erinnern müssen, das Ta-Pot celan Jama, Velika Jama, die Höhle von Mersino Alto, die Sesna Jama von Mersino, die Casera Glav von Masseris und die Höhle von Jeronizza.

Die Spitze des Berges ist seit alters her das Grenzland: zuerst mit Österreich, dann mit Jugoslawien und heute mit der Republik Slowenien.

Am Fuße des nördlichen Abhangs des Matajur fließt die Staatsstraße 54 des Friaul, die für diejenigen, die Zugang zum mittleren Teil des Isonzo haben, die einfachste Art der Verbindung zwischen Italien und Slowenien ist.
Der Berg Matajur und seine Hänge sind von der Sentieri Italia betroffen, die von den CAI-Anhängern Nummer 736 und 725 und von der Wegnummer 749 identifiziert wurde.

Der Ortsname Matajur erscheint erst im 18. Jahrhundert in den Schriften und auf den Landkarten. Der Name stammt vom Mont Major (Monte Maggiore di Cividale), der sich im Laufe der Zeit in Mot Major, Mat Major, Matajor und schließlich Matajur verwandelt hat. Die lokale Bevölkerung nennt sie auch (Velika) Baba, die einen isolierten felsigen Gipfel zeigt, oder nur aus dem zwanzigsten Jahrhundert, Kalona mit Bezug auf den Obelisken neben der Kapelle von Christus dem Erlöser und zerstört errichtet, in wie oben angegeben, Verlauf des Ersten Weltkriegs.

Geschichte

Es wird angenommen, dass der Matajur von dem Langobardenkönig Alboin bestiegen wurde, als er in der Nähe von Italien hinaufging, um die fruchtbaren Ebenen Friauls zu bewundern, die kurz vor der Invasion standen.
Der Matajur-Hügel war während des Ersten Weltkrieges Teil der letzten italienischen Verteidigungslinie, die von der 2. Armee zum Schutz der Friaul-Ebene im Falle eines Durchbruchs der Kampfeinheiten in vorgeschobenen Positionen vorbereitet wurde. Der Berg ging in die Geschichte ein, weil im Laufe der Schlacht von Caporetto der spätere Feldmarschall Leutnant Rommel die Spitze eroberte. Am 24. Oktober 1917 nach einem langen Bombardement, Lieutenant Rommel, Leiter der sechs deutscher Unternehmen startete einen schnellen Angriff, Angriff mit taktischer Überraschung, den Colovrat und bald eroberte es den Gipfel. Dann fielen sie in das Tal von Savogna und griffen den Matajur an, der von der Salerno Brigade verteidigt wurde. Nach 52 Stunden anstrengenden Märschen und kühnen Kämpfen eroberte er den Gipfel und machte fast 9000 Gefangene und eine riesige Ladung Kriegsmaterial. Der Vormarsch von Leutnant Rommel war eine der wichtigsten Folgen der Schlacht von Caporetto, weil sie für den tragischen Rückzug Italiens entscheidend war.
Von dem Matajur aus ging Rommel über Longrone weiter zum Piave


Villa de Claricini 19

Casa Luis

Vignaiuoli TOTI

DIE UMGEBUNG

 Bitte um Unterkunftsnachweis in Cividale und Umgebung